Neues Projekt – Vegane Ernährung

… oder lasst es uns besser der 90% Veganer nennen!  🙂

 

 

Ich hab schon seit langer Zeit sehr viele Nachforschungen zum Thema Ernährung betrieben. Es fing eigentlich damit an, dass ich Denny dabei helfen wollte, sein Gewicht zu verlieren. Aber was soll ich sagen? Man kann ein Pferd zum Wasser führen, es aber nicht zum Trinken zwingen.
Naja, egal… ich bin dadurch allerdings immer mehr in das Thema gesunde Ernährung gerutscht. Und wie wir ja alle wissen, beinhaltet eine gesunde Ernährung viel Gemüse und vollwertige Kost. Im Großen und Ganzen, alles, was die Natur uns ohne unser Einwirken bereitstellt.

Ich habe mir dann viele Dokumentationen zum Thema Ernährung angeschaut und viele Bücher gelesen. Eine Dokumentation, die ich ganz besonders empfehlen kann, und die mit so vielen Legenden aufräumt, ist “Forks over Knives”, oder wie sie in Deutschland heisst “Gabel statt Skalpell”.  Nach dieser Dokumentation war meine Motivation absolut auf dem Höchststand und ich hab beschlossen, es mal für zwei Wochen auszuprobieren, mich vegan zu ernähren. Leider hab ich zu dem Zeitpunkt scheinbar für meinen Körper zu schnell angefangen und musste mit (Achtung: zu viel Information ;))  einem stark aufgeblähten Bauch und tierischen Verstopfungen kämpfen. Und das für 2 ganze Wochen! Da das, wie sich jeder denken kann, nicht so besonders angenehm war, hab ich aufgegeben und bin zu meiner normalen Ernährungsweise zurückgekehrt, welche übrigens auch nie wirklich ungesund war. Naja, das war vor ungefähr einem Jahr. Ich wollte Denny beweisen, dass es möglich ist und man nicht unbedingt viele Dinge vermissen muss. Ich war offensichtlich nicht so sonderlich erfolgreich. Hehe…

Aufgegeben hab ich das Thema aber nie und da man heutzutage auch so oft auf die Tierquälerei aufmerksam gemacht wird, die das Konsumieren von Tierprodukten mit sich führt, bin ich jetzt noch viel mehr motiviert und habe vor ca. 2 Wochen einen neuen Start gewagt. Dieses mal gehe ich aber alles viel geplanter und organisierter an. Ich habe mich im Voraus über alle Substitute schlau gemacht, hab viel Zeit in den örtlichen Geschäften verbracht und ganz viel Zeit dafür aufgewendet, Rezepte zu finden, die ich mag und die mir das Gefühl geben, ich muss auf nichts wirklich verzichten.

Ich habe jetzt Kuhmilch mit Mandelmilch ersetzt, Joghurt mit kultivierter Kokusnussmilch, Fleisch hab ich noch nie so unheimlich viel gegessen, Pasta und Reis mit Vollkornpasta und braunem Reis , mein Brot mit mehllosem, glutenfreien Essenerbrot (EN: sprouted bread), und und und… Ich kaufe jetzt auch fast alles in der Bioversion (EN: organic). Zum Glück macht Kalifornien es einem ganz besonders einfach, sich so zu ernähren. In den Supermärkten hier gibt es einfach alles!! Und die Bioprodukte kosten nicht mal wirklich viel mehr, als die (hmm…wie nenn ich das jetzt am besten, “normal” ist es ja nicht) Nicht-Bioprodukte. Ich versuche jetzt auch größtenteils die Finger von verarbeiteten Lebensmitteln, also vom Menschen beeinflusste Lebensmittel, wie Mehl und raffiniertem Zucker zu lassen.

Und alle, die mich kennen und sich fragen: Isst du jetzt gar keine Schokolade mehr, du Schoko-Süchtige? Doch! Na klar! ABER: Ich mache sie selbst! 🙂 Ja, das geht und ja, sie schmeckt gut! Natürlich ist sie nicht vergleichbar mit einer Tafel Milka Schokolade, aber dafür macht Milka einen ja auch fett und ungesund. Meine Schokolade ist sogar gesund! Kein Zucker und voll mit Antioxidantien!

Aber wie ich ja bereits zu Beginn gesagt hab: Ich werde wohl nicht ein ganz hundertprozentiger Veganer werden. Ich werde immer noch ab und zu mein Nutella-Toast (aber sprouted bread!) genießen und Eier esse ich auch noch (aber wie gesagt Bio!).  Ich möchte mich aber wenigstens hauptsächlich von gesunden Dingen ernähren. Und zwar Lebensmittel, für die keiner gequält werden und sterben muss.

Zum Schluss übrigens auch noch ein Buch, das ich empfehlen kann, falls sich jemand auch schon mal Gedanken über seine Ernährungsweise gemacht hat. Joel Fuhrmann – Eat to live. Das Buch gibt es allerdings leider noch nicht in deutsch.

 

Was haltet ihr davon? Könntet ihr euch das vorstellen, komplett eure Ernährung umzustellen?

 

 

There are 2 comments left Go To Comment

  1. Katha /

    Und wie klappt das so? Ne Woche schon durchgehalten?

  2. Tina /

    Ich mach das schon seit 4 Wochen! Ja, es klappt ziemlich gut. Ich esse jetzt viel interessantere Sachen als vorher und ich koche! 🙂
    Ich “cheate” auch so gut wie gar nicht. Ich hab am Samstag zum ersten mal was Süßes gehabt. Da hab ich dann aber auch so richtig “gecheatet” (geiles Wort! :)). Hab mir ein Eis von Yogurtland gegönnt! Yummy…

Leave a Reply