Happy in San Diego

Da die ganze Welt es ja nun schon macht, und Amerika in diesem Falle mal irgendwie spät ist, hatte ich mich vor 2 Wochen dazu entschieden, diesem Spaß zu folgen.

Wovon ich spreche?

 

Na den ganzen Versionen des Songs Happy von Pharrell Williams. Vor 2 Wochen Freitags hatte ich mit Mama telefoniert und irgendwie sind wir auf das Thema Musik gekommen. Da hatte ich sie gefragt, ob sie schon das neue Lied von Pharrell Williams kennt. Ihre Antwort: Neu? Das Lied ist schon alt!

Hä? Das kann nicht alt sein, ich hab es höchstens erst 3 mal am Radion gehört! Seltsam! Aber dann hatte Mama mir von der Münsteraner Version erzählt. Münster ist die nächstgrößere Stadt von wo ich herkomme. Also hab ich mir Münsters Happy Version mal angeschaut. Ziemlich cool, dachte ich. Und dann habe ich entdeckt, dass die ganze Welt es macht. Sogar Madagaskar und Tahiti haben ihre Versionen, genau so wie sogar Tatooine in Tunesien ihre Star Wars Version hat. Ich war vollkommen begeistert und gleichzeitig geschockt, wie wir hier in den USA davon echt gar nichts mitbekommen haben.

Naja, ich hab mich dann natürlich gefragt, ob San Diego wohl eine Version hat und hab mal nachgeschaut. Nö, keine da! Warum mach ich dann nicht einfach mal eine?! 🙂

Dank meines Ex-Freundes kenn ich ja ein paar Leute, die professionelle Kameramänner sind und Eamon ist der erste der mir da in den Sinn gekommen ist, zumal auch, weil er noch in San Diego ist.

Ich hatte keine Ahnung, ob er wohl für sowas zu haben ist, aber ich dachte, ich frag ihn einfach mal. Seine Antwort: “You set it all up, and I’ll shoot it!” Du bereitest alles vor und ich film es dir! 🙂

Cool, gesagt getan! Da hab ich doch mal ganz fix ein Facebook Event zusammengezaubert und ein bisschen Überzeugungsarbeit geleistet. Als ich dann innerhalb von einem Tag sogar noch ein Segelboot (Sail Jada) organisieren konnte, auf dem wir filmen durften, fingen die ersten Leute an zuzusagen. Und so nahm alles seinen Lauf. Ich hatte nur eine Woche zum Planen. Schließlich wollte ich ja sicherstellen, dass mir niemand zuvor kommt. 🙂

Gedreht haben wir am 16. März – 8 Orte in ca 12 Stunden. Es war wirklich anstrengend, hat aber auch sauviel Spaß gemacht. Ich habe meine ersten Erfahrungen im Regie führen gesammelt und war auch mit den ganzen Planungen vollkommen in meinem Element. Das ganze organisieren, koordinieren, Leuten sagen, was sie zu tun und zu lassen haben… Haha… Es war einfach nur toll! 🙂

Natürlich hab ich mich auch nicht davon abhalten lassen, selbst zu tanzen. Ist ja schließlich mein Video,ne?! 😛

Ganz zufälligerweise haben wir das Video genau am “International Day of Happiness” veröffentlicht. Echt super passend! Innerhalb von 2 Tagen haben wir es auf sämtliche Facebook, Twitter und Websites von Radio- und Fernsehstationen geschafft. Wir wurden auch 3 mal in den Nachrichten von verschiedenen Sendern erwähnt. Hier der Bericht von dem örtlichen Sender KUSI. Die Blödiane haben es allerdings beinahe vergessen den Regisseur, alias MICH, zu erwähnen. Unglaublich…pfft!

Naja, hier ist das Ergebnis. Das Video ist echt cool geworden und wir sind ziemlich “Happy” damit! 🙂 Wenn es euch gefällt, teilt es doch bitte! Dankeee!  🙂 🙂

 

Happy – San Diego Edition

There are 5 comments left Go To Comment

  1. heike /

    soooo coool. tolle idee. und der vibe der stadt kommt gut rüber! *hutzieh

  2. Oliver /

    Na sieht ja gut aus –
    vieleicht wird dir deine Schauspielerkonstelation *Uranus-Jupiter* doch noch zu was verhelfen. Ich bin mir sicher ;-))

    1. Tina / Post Author

      Hahaha… Ja, he? Hat schon echt Spaß gemacht, das Video zu drehen. Das muss ich ja zugeben. 😉

  3. Doris /

    echt toll gemacht! Daumen hoch! 🙂

    Liebe Grüsse!

    1. Tina / Post Author

      Haha… Vielen Dank! Es hat auch super viel Spaß gemacht!

Leave a Reply