Im Herzen… Deutsche? Amerikanerin?

Am Wochenende hat mich jemand gefragt, ob ich jemals FÜR Amerika sprechen würde. Ob ich denke, dass ich jemals dieses Land verteidigen werde.

Gefragt wurde ich das, weil ich natürlich immer mal wieder, hier und da, bestimmte Dinge in Amerika mit Dinge in Deutschland vergleiche. Dieser jemand fühlt sich aber dadurch beleidigt und findet, dass ich konsequent alles in und an Amerika schlecht finde. Das ist natürlich nicht so! Ich bin in dieses Land gezogen und habe meines und meine gesamte Familie und Freunde dafür aufgegeben. Wenn das nicht alles bedeutet!?!

Ich finde viele Dinge toll an diesem Land, aber ich habe auch die guten Sachen in Deutschland nicht vergessen. Und hin und wieder, ganz speziell wenn ich meine Familie und Freunde vermisse, fallen mir die Nachteile der USA bzw. die Vorteile von Deutschland wieder mehr auf. Beide Länder haben ihre Vor- aber auch ihre Nachteile. Das ist nunmal so! Und ich denke auch, dass ich nicht alles an diesem Land wunderbar finden muss.

Meine Antwort war also – ganz ehrlich: Ich glaube nicht! Ich glaube nicht, dass ich mich jemals als Amerikaner fühlen werde. Unabhängig davon wie sehr ich dieses Land mag und schätze.

Aber wer weiß, vielleicht liege ich da ja auch vollkommen falsch. Vielleicht werde ich einmal so denken… bis jetzt ist es nur noch nicht der Fall.

Mich würde aber interessieren wie andere Auswanderer das so erleben bzw. erlebt haben. Haben sich welche von euch so sehr an ein Land gewöhnen können, dass man sich nach gewisser Zeit nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Herzen als “Landsmann/-frau” fühlt

There are 9 comments left Go To Comment

  1. Dominik /

    Ich denke: So sehr man die USA auch mag und so gerne man dort auch lebt: Geboren ist man nunmal als Deutscher und im Herzen wird man auch immer Deutscher bleiben, oder?

    Liebe Grüße in die Staaten!

  2. Kerstin /

    Ich habe eine Zeit lang in SFO gelebt, bin zurueck nach Deutschland und lebe nun 9 Monate in Belize.

    Ich kann nur immer wieder sagen (und das trifft insbesondere auf die US – Deutschland-Vergleiche zu): “Es ist nicht besser oder schlechter. Es ist einfach ANDERS!”

    Ich sehe es wie Du, beide Laender haben ihre Vor- und Nachteile. Und ich kann Dir sagen,wenn man dann mal wieder in Dtl. zurueck ist, vermisst man vieles aus US… “The grass is always greener’.

    Habe mal gelesen, dass man als Auswanderer mehr oder weniger heimatlos wird, da man mehrere Welten kennt und schaetzt und sich schwerlich fuer die eine oder andere entscheiden kann. Ist viel wahres dran.

    P.S.: Ich lese schon laenger Deinen Blog im Stillen und kann nur sagen *Daumen hoch*

  3. Tina /

    @Kerstin

    Danke, ich freue mich wirklich immer über Kommentare und erst recht darüber, wenn Leute meinen Blog gerne lesen. 🙂

    Klingt wirklich, als wenn viel wahres daran ist, dass man als Auswanderer heimatlos wird. Vielleicht muss man einfach nur mit der Zeit lernen, damit umzugehen.

    Liebe Grüße,

    Tina

  4. Marian /

    Hi,
    ich bin heute das erste Mal auf deinem Blog und finde das Thema hier sehr interessant. Ich bin in D geboren allerdings ist mein Vater zur Hälfte Amerikaner. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jedesmal wenn ich für kürzere oder längerer Zeit bei der Familie in den Südstaaten bin, ich mich dort mehr zu Hause fühle als ich dieses Gefühl jemals hier in D erlebt habe. Deswegen denke ich schon, dass man sich auch als in D geborener (was ja i.d.R. reiner Zufall ist) als Amerikaner fühlen kann. Obwohl ich noch nicht wieder in US lebe, kann ich sagen, dass jedesmal wenn ich das Flugzeug in Richtung Westen besteige und ich die Sprache wieder mal live und nicht am Telefon höre mir das Herz aufgeht und ich definitiv auf dem Weg nach Hause bin.
    Also Tina vielleicht wird das noch bei dir mit dem Heimatgefühl;)
    Viele Grüße

  5. Tina /

    Danke, Marian!

    Das ist echt schön zu hören. Dieses Thema beschäftigt mich wirklich andauernd. Aber bis jetzt hatte ich auch noch nicht das Gefühl, dass ich wieder nach Deutschland will.

    Wir werden es also sehen, wie es sich bei mir entwickelt. 🙂 Würde mich freuen, wenn du weiterhin meinem Blog folgst!

    Liebe Grüße aus San Diego!

  6. Heike /

    Hey,
    habe schon lange nicht mehr in deinen Blog geschaut! Hole ich aber hiermit nach!
    Dir scheint es ja auch nicht soooo schlecht zu gehen, gell?
    LG aus LA
    Heike

    1. Tina / Post Author

      Ja, nee… So schlecht ist’s nicht! 🙂
      Wie sieht’s denn bei dir so aus?

      Liebe Grüße aus San Diego!

      Tina

  7. Brigitte /

    habe mir gerade ein paar deiner Einträge gelesen, und kann speziell mit diesem Eintrag mitfühlen, mit “Heimatgefühlen” habe oder hatte ich auch immer wieder zu kämpfen…, meine Schwägerin meinte vor kurzem:
    “I know you left your heart in California, but your soul in Germany, this time when you come back, bring your soul allong with your heart 🙂 ich glaube sie hat recht!
    Soon to return to Sacramento 🙂 aber ich weis auch, dass man über die Distanz mehr an seiner Heimat hängt als man denkt.
    LG (noch) aus Stuttgart

    1. Tina / Post Author

      Danke, Brigitte für deinen lieben Kommentar!
      Der Spruch gefällt mir. Ich glaube, genau das ist die Situation, in der ich mich befinde. 🙂
      Den werd ich mir merken!

Leave a Reply