• Meine BBG – jetzt hab ich sie

    BBG

     

    Da ist sie nun endlich. Die Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit des Bundesverwaltungsamtes. Gegen einen Umschlag mit 5.60 $ in Briefmarken hat man mir das Dokument vom Konsulat in Los Angeles nach San Diego geschickt, wo ich es dann beim Honorarkonsul abholen konnte.

    Jetzt kann ich also die “Naturalization” beantragen. Das Dokument zum Bewerben hab ich schon gefunden und es sind sage und schreibe 22 Seiten, die ich da ausfüllen muss. Meine Güte!

    Aber nun gut… Das sollte ich ja noch gebacken kriegen. 🙂 Ich halte euch diesbezüglich auf dem Laufenden!

     

     

  • Interview mit Modern Magazine

    Meine liebe Freundin Evelin schreibt ebenfalls einen Blog. Auf Modern Hippie erzählt sie von ihren zahlreichen Reisen und verrät ihren Lesern hilfreiche Tipps und Tricks rund ums Thema Reisen.

     

    EvellinModern Hippie Evelin

     

    Jetzt bin ich sogar Teil von Evelin’s Blog, denn sie hat dort ein Interview mit mir veröffentlicht. Dieses Interview ist quasi eine kurze Zusammenfassung meiner Auswanderung und stellt ein bisschen dar, was ich schon geschafft habe, welche Schwierigkeiten ich in den letzten Jahren hatte und was meine Zukunftspläne sind.

    Wer Interesse an diesem Interview hat, kann es hier finden!

    Viel Spaß beim Lesen!! 🙂

  • Mail from the BVA (Federal Administration Office Germany)

    Hurray, hurray, hurray…

     

    Excerpt from an email from the BVA:
    Dear Ms. Soebbing,

    we’re happy to let you know that the BVA has granted your request to keep the German citizenship.

     

    About 9 weeks ago I sent God knows how many pages of an explanation to the Federal Administration Office Germany (BVA) to Cologne. That was my application for the BBG, which is the permission issued by the BVA that I can keep my German citizenship, when I apply for others. Five years have almost gone by since my crazy step to immigrate to the USA. That means that I can now apply for the American citizenship. Since I don’t want lose my German citizenship I have to have the BBG. And that one I got now. Well, at least in theory. The actual document I have to pick up at the German consulate in Los Angeles and then I can apply for the American citizenship.

    So, I will become an American this year! That quite crazy, isn’t it?!  :D

     

     

    3829_German_American-puzzle-960x550

  • BBG – Ihrem Antrag wurde stattgegeben

    Hurra, hurra, hurra…

     

    Ausschnitt aus einer E-Mail vom Bundesverwaltungsamt:

    Sehr geehrte Frau Söbbing,

    ich freue mich, Ihnen mitteilen zu können, dass das Bundesverwaltungsamt Ihrem Antrag stattgegeben hat.

    Die Entscheidung kann Ihnen ausgehändigt werden, sobald Sie dem Generalkonsulat die Zahlung der Gebühr in Höhe von EUR 255,- nachweisen.

     

    Vor ca 9 Wochen habe ich, weiß Gott wieviele Seiten Erklärung zum Bundesverwaltungsamt nach Köln geschickt. Das war mein Antrag auf die Beibehaltungsgenehmigung für die deutsche Staatsbürgerschaft. Fünf Jahre sind schon bald vergangen, seit ich den verrückten Schritt getan und in die USA ausgewandert bin. Das bedeutet, dass ich die amerikanische Staatsbürgerschaft beantragen kann. Allerdings möchte ich die deutsche natürlich nicht verlieren, somit brauchte ich zuerst die BBG. Und die habe ich jetzt! Das heißt, zumindest theoretisch. Die eigentliche BBG muss ich beim deutschen Konsulat in Los Angeles abholen und dann kann ich mich für die amerikanische Staatsbürgerschaft bewerben.

    Ich werde also dieses Jahr noch amerikanischer Staatsbürger! Wie verrückt ist das, he?! 😀

     

    3829_German_American-puzzle-960x550

  • Manchmal ist es einfach kacke

    Ich hatte große Pläne. Ich wollte mal endlich wieder die Abenteurerin Tina sein. Ich wollte mich mal wieder fühlen, als wenn ich das tue, was ich liebe und einfach da raus gehen und verrückte Dinge tun. Dinge, die nicht jeder tun würde. Dinge, die mich lebendig fühlen lassen… ganz einfach ein Abenteuer. Das dachte ich, als ich ganz aufgeregt zugestimmt habt, den Grand Canyon am 3. Mai mit einer Gruppe von Rim zu Rim zu Rim zu rennen.

    Was das bedeutet? Die Läufer unter euch wissen es wahrscheinlich. Es ist DER Lauf, den jeder Läufer mal einmal machen will. Man rennt durch den Grand Canyon (Ja, genau, den großen in Arizona 😉 ) ZWEI MAL! Das heißt von der South Rim runter, einmal quer durch und die North Rim wieder hoch. Und dann, weil es ja so cool war, auch noch den ganzen Weg wieder zurück. Insgesamt sind es ungefähr 75 km und 6000 gerannte Höhenmeter. Es ist ein wahnsinniger Lauf in einer majestätischen Umgebung.

    Grand Canyon

     

    Ich hab mich so gefreut, dass mit meinem Freund Jim und seinen Freunden machen zu können. Jim war derjenige, der mich dazu eingeladen hat. Das wäre einfach nur super gewesen! Endlich konnte ich wieder die Abenteuerin sein. 🙂

    Wir haben gleich mit dem Training losgelegt, uns immer Sonntagsmorgens zu unseren Läufen getroffen, die am Ende sogar 6 Stunden lang waren. Es war einfach nur cool! Ich habe sogar festgestellt, dass da ein kleiner Ultrarunner in meinem Hund steckt. Amy konnte letztendlich bis zu 32 km, Berge hoch und runter mit mir rennen, wenn es nicht zu heiß war. Verrückt, he?

    1801133_10202121696137675_654357664_o

    Noch nie in meinem Leben bin ich so viele Berge gerannt und ich fühlte mich so stark, ich wollte das wirklich sehr!

    Aber dann passierte dies, wie immer:

    10153822_10152370478807661_1122885623648681039_n

    Und was genau heißt das? Mein IT Band dachte sich, es sollte doch mal unbedingt anfangen, mich tierisch zu nerven. Einfach nur so… Und lasst mich euch sagen, Leute… Das ist echt nicht lustig. Solltet ihr mal einmal das IT Band Syndrom (ITBS) kriegen, werdet ihr es wissen. Alles ist super und dann, wenn es euch trifft, fühlt es sich an, als wenn jemand einen verdammten Schraubenzieher in euer Knie rammt! 🙁 Es ist wirklich schmerzhaft und unglücklicherweise heilt das auch nicht so besonders schnell. Und selbst wenn es innerhalb von sagen wir mal 4 Wochen geheilt hätte, wäre es wohl nicht so besonders schlau gewesen, dann loszuziehen und durch den verdammten Grand Canyon zu rennen. Zusätzlich hat mein Hundesitter mir für das Wochenende auch noch abgesagt und ich konnte einfach keinen Ersatz finden.

    Deshalb musste ich die unglaublich harte Entscheidung treffen, mein Abenteuer zu canceln. Und wieder fühlte ich mich, als wenn… Was soll der Scheiß?!! Das Leben schmeißt mir andauernd monströse Felsen in den Weg. Ich kann einfach nicht haben, was ich will. Nie. Aber naja, so läuft es wohl… Manchmal ist es einfach kacke!

    Das Gute ist… Der Grand Canyon wird wohl nicht wegrennen, deswegen werde ich das auf jeden Fall nächstes Jahr nachholen. Und dann wird mich nichts aufhalten! GAR NICHTS !! 🙂

    Ich wünsche meinen Freunden, die es immer noch im Mai rennen das unglaublichste Abenteuer ihres Lebens und vielleicht werden einige von ihnen davon so begeistert sein, dass sie es nächstes Jahr mit mir rennen! 🙂 🙂

     

    Brecht euch nur NICHT Hals und Beine, meine Freunde !!