• 5 Jahre… gingen so schnell vorbei

    Dieser Eintrag ist schon wieder eine Weile überfällig, aber einfach überspringen wollte ich den dann doch nicht. Dafür ist er zu wichtig.

    Am 28.09.2014 war er da – der für mich magische Tag. Vor meiner Auswanderung habe ich mir immer vorgenommen, dass egal wie hart es wird, ich werde mir 5 Jahre geben. 5 Jahre bevor ich aufgebe, 5 Jahre, die ich kämpfen werde. Wir ihr ja alle mitbekommen habt, waren es auch 5 Jahre kämpfen. Ich muss zugeben, es war wirklich keine einfache Zeit.

    Zwischendurch habe ich mich noch immer wieder daran erinnern müssen, dass ich es 5 Jahre aushalten werde. Ich habe mir dann immer wieder gesagt: Tina, wenn du nach 5 Jahren keinen positiven Ausblick auf die Zukunft hast, dann schnapp dir die Staatsbürgerschaft und gehe erstmal wieder nach Hause. Ich wollte ja noch nicht mal, dass alles perfekt ist. Ich wollte einfach nur wissen, sehen und fühlen, dass es in Zukunft besser wird.

    Interessanterweise hat sich im letzten Jahr alles gewendet. Es war garantiert nicht das magische Superjahr (Schwierigkeiten kommen einem ja sicherlich immer noch in den Weg), aber so ganz langsam, Schritt für Schritt hat sich alles zum guten gewendet. Und dann plötzlich war er da: DER STICHTAG!

    Der 28.09. war ein Tag wie jeder andere und ich habe gar nicht richtig bemerkt, was für ein Tag es ist. Nachmittags habe ich mich dann daran gemacht, für die Tiefkühltruhe vorzukochen. (Ich mache das immer ganz gerne mit Dingen wie Reis, Quinoa und Pasta. Das spart einem ganz schön viel Zeit) Als ich dann dabei war, alles in kleinen Gefrierbeuteln abzufüllen und ich zum 20. Mal das Datum darauf geschrieben hatte, hat es plötzlich “KLICK” gemacht.

    28.09.2014

     

    Verdammt, es ist der 28.09. – heute vor 5 Jahren bin ich alleine mit dem Hund in ein Flugzeug One Way nach San Diego gestiegen und habe den ersten Schritt des Wegs in mein neues Leben getan. Plötzlich habe ich mich ganz seltsam gefühlt. Ein bisschen nostalgisch wird man dann ja doch wohl. 🙂

    5 Years ago at Duesseldorf Airport

     

    Aber weiter drüber nachgedacht, habe ich dann erst nicht. Bis es mir abends in Ruhe dann auf der Couch bewusst geworden ist. Mit all den Schwierigkeiten in den letzten Jahren, hatte ich schon fast angenommen, dass ich Amerika wieder verlassen würde nach 5 Jahren. Aber nun sitz hier hier und alles was ich denken kann ist: Ich freue mich auf die Zukunft! 🙂

    Ich habe wunderbare Freunde gefunden, habe mein Hobby das Laufen zur Leidenschaft gemacht, und jetzt werde ich mit meiner neuen besten “amerikanischen” Freundin (nur, um klarzustellen, dass meine deutschen besten Freundinnen nicht ersetzbar sind! 🙂 ) mein eigenes Unternehmen aufbauen. Ich wollte schon immer meine eigene Firma haben und jetzt wird das passieren. Ich kann noch gar nicht wieder nach Hause. Wie bekloppt wäre ich denn, wenn ich jetzt einfach gehen würde?!

    2014 Soccer World Cup   My new best friend Jessie Love my friends

     

     

     

     

     

     

     

    Nein, mein Leben hier ist toll, ich bin sehr glücklich und meine Abenteuer sind noch lange nicht zu Ende!!

    5 Jahre, Tina! 5 Jahre – Das ist gerade erst der Anfang!! 

     

    Running is my big passion   1493533_10201728644231623_582768098_o (3)208457_4925004836713_1115488027_n
    735816_4470571756170_1116515031_o (1)1102724_10200837159425060_37574549_o    10410603_10203855979493675_1529620906747677054_n      

    10694306_10203689175923690_4079159993727692486_o    1622446_10202300772174464_349580239_o

  • Meine BBG – jetzt hab ich sie

    BBG

     

    Da ist sie nun endlich. Die Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit des Bundesverwaltungsamtes. Gegen einen Umschlag mit 5.60 $ in Briefmarken hat man mir das Dokument vom Konsulat in Los Angeles nach San Diego geschickt, wo ich es dann beim Honorarkonsul abholen konnte.

    Jetzt kann ich also die “Naturalization” beantragen. Das Dokument zum Bewerben hab ich schon gefunden und es sind sage und schreibe 22 Seiten, die ich da ausfüllen muss. Meine Güte!

    Aber nun gut… Das sollte ich ja noch gebacken kriegen. 🙂 Ich halte euch diesbezüglich auf dem Laufenden!

     

     

  • Update #1 – No job in Boston, but a move around the corner

    Wow, am I reliable, huh? 😉 I know, I promised a post that night of my apology…well, didn’t work out. Hehe…

    Anyway, I was thinking about where to start best for my updates and I think the first thing is this:

    In July, I applied for a position as an Officer Manager with a company called Polytec. They have their headquarters in Irvine, CA just an hour away from here, but the job was posted for Hopkinton, which is a small town close to Boston, MA. Yes, the east coast. I was really considering to move to the east coast. The job sounded really interesting and seemed like it would provide lots of opportunities to grow. So, I applied. I got a response very soon and so it started. I talked to 4 different people within that company at all kinds of locations within the States. Then I was invited to an interview at their headquarters in Irvine. The interview went really well and took almost two hours. I left the building with a really good feeling.

    In the same time the 1-year lease of my apartment was over. So, my property management wanted to know, if I wanted to renew the lease for another year or if I would like to continue with a month-to-month lease. Since I wasn’t sure what was going to happen and it looked really promising with the job in Boston, I decided to continue with a month-to-month lease.

    Well, Polytec didn’t contact me after the interview for three weeks, even not on follow-up emails on my part. And then suddenly one Friday night, I receive an email that said: Sorry, we have chosen someone else. WTH? What happened? I don’t know… and to be honest, I also didn’t feel like asking. I was pretty disappointed. But well… That’s life!

    So, I went back to my normal misery everyday life, where I am looking for jobs. Anyway… one day, I got a voice message from my property management. In the message, the lady said, she needed to talk to me about a letter that she received from the owner of my apartment. Oh man, I suspected the worst. That didn’t sound good at all.

    And guess what?! I was right! My landlord got separated from her husband and wanted her place back!!! She was pretty much just waiting for me to not renew my lease for another year! Bitch! So what did that mean? I had 60 days to find a new place. AGAIN!! And I was so happy in my studio. I finally felt home in there and then she wanted to kick me out? Just like that? I couldn’t believe it.

    Well, since I am the kind of person that wants to resolve those things as fast as possible, I started looking for a new place right away. I didn’t find something ideal, but I found something easy. In the same complex, a GERMAN couple (I know what a coincidence 🙂 ) wanted to rent out their place for one year because they wanted to go back to Germany. So I pulled my I’m-German-too card and got the place. It’s really not ideal because they rented it out furnished and I do have my own furniture, too. But the good part is, the apt is has a small den (a maybe 80 sqft room) that I am using as the “storage” now. I managed to put the entire furnishing into that room. Which is really awesome because it saves me the money for a storage room. And the people wouldn’t have liked me to put their furniture into storage anyway. So, perfect! 🙂

    It’s just, you know… It’s someone else’s place and they will come back. So, it’s again not mine. I don’t feel home there and I will have to look for something else soon again. Hopefully that will finally be something more permanent.

  • Im Herzen… Deutsche? Amerikanerin?

    Am Wochenende hat mich jemand gefragt, ob ich jemals FÜR Amerika sprechen würde. Ob ich denke, dass ich jemals dieses Land verteidigen werde.

    Gefragt wurde ich das, weil ich natürlich immer mal wieder, hier und da, bestimmte Dinge in Amerika mit Dinge in Deutschland vergleiche. Dieser jemand fühlt sich aber dadurch beleidigt und findet, dass ich konsequent alles in und an Amerika schlecht finde. Das ist natürlich nicht so! Ich bin in dieses Land gezogen und habe meines und meine gesamte Familie und Freunde dafür aufgegeben. Wenn das nicht alles bedeutet!?!

    Ich finde viele Dinge toll an diesem Land, aber ich habe auch die guten Sachen in Deutschland nicht vergessen. Und hin und wieder, ganz speziell wenn ich meine Familie und Freunde vermisse, fallen mir die Nachteile der USA bzw. die Vorteile von Deutschland wieder mehr auf. Beide Länder haben ihre Vor- aber auch ihre Nachteile. Das ist nunmal so! Und ich denke auch, dass ich nicht alles an diesem Land wunderbar finden muss.

    Meine Antwort war also – ganz ehrlich: Ich glaube nicht! Ich glaube nicht, dass ich mich jemals als Amerikaner fühlen werde. Unabhängig davon wie sehr ich dieses Land mag und schätze.

    Aber wer weiß, vielleicht liege ich da ja auch vollkommen falsch. Vielleicht werde ich einmal so denken… bis jetzt ist es nur noch nicht der Fall.

    Mich würde aber interessieren wie andere Auswanderer das so erleben bzw. erlebt haben. Haben sich welche von euch so sehr an ein Land gewöhnen können, dass man sich nach gewisser Zeit nicht nur auf dem Papier, sondern auch im Herzen als “Landsmann/-frau” fühlt

  • Alle Jahre wieder…

    So, jetzt ist Weihnachten schon wieder vorbei. Eigentlich war es wie jedes Jahr. Viel Essen, viel Familie…aber diesmal ohne die typischen Streits! Wenigstens etwas  😉

    Für die große Reise nächstes Jahr habe ich schon mal eine riesige Transportbox für meinen Hund “Amy” bekommen. Denn die Süße soll mich ja schließlich begleiten! Und damit sie den langen Flug auch gut übersteht, brauchen wir ja eine große Transportbox.

    Ansonsten ging mir, während der ganzen Weihnachtstage (wie erwartet) immer wieder durch den Kopf, dass es das vorerst letzte Weihnachten in dieser Art in Deutschland ist. Wer weiß, wann ich das nächste Mal nach Deutschland komme?! Ich bin auf jeden Fall ganz schön gespannt, wie mein Weihnachten nächstes Jahr aussehen wird. Hoffentlich muss ich nicht ganz alleine feiern. Nur, das könnte ja gut sein, denn ich bin dann ja erst ca. 3 Monate da. Naja, vielleicht kommen mich ja zu Weihnachten Freunde besuchen. Das wäre natürlich schön! Ne Leute?! Dann spart am besten schon mal los… 🙂

    Ich würd mich natürlich sehr freuen!!!

    So, jetzt steht aber erstmal Silvester gefeiert und dann steht auch schon mein aufregendes Jahr 2009 an. Ein bißchen nervös bin ich ja schon…