• 5 Years… went by so fast

    This post is already way past due again, but I also didn’t just want to skip it. It’s too important for that.

    On 09/28/2014 it was there – the for me magical day. Before my emigration, I always told myself that I would give myself 5 years – no matter how hard it would get. 5 years before I’d give up; 5 years that I would fight for what I want. As you have all experienced with me, it really was 5 years with a lot of fighting. I have to admit, it was not an easy time for me.

    In between I always had to remind myself of those 5 years. I kept telling myself: Tina, if you don’t have a positive outlook on the future after 5 years, then get the citizenship and go back home again for a while. I have never expected that everything is perfect. I just wanted to know, see and feel that it will get better in the future.

    Interestingly enough everything started to change this year. It definitely wasn’t the magical super year (difficulties will always come along one’s way), but slowly and little by little everything turned out to be good. And then suddenly it was there: D-DAY!

    The 28th was a day like any other and I totally didn’t realize what day it was. In the afternoon then I pre-cooked my meals for the freezer. (I always like to do that with things like rice, quinoa and pasta. It saves a lot of time on hectic days.) So, as I was filling it all in little freezer bags and I was writing the date on the bags for the 20th time, it suddenly “CLICKED”.

    28.09.2014

     

    Damn, it is the 28th of September – today 5 years ago I got on a plane with the dog one way to San Diego and with that did the first step on my way to a new life. Suddenly I felt a little weird. One does get a little nostalgic with those kind of things. 🙂

    5 Years ago at Duesseldorf Airport

     

    But I didn’t really think about it any further at that point. Until I thought about it again in the night in quiet on the couch. With all the difficulties in the last years, I almost expected to be leaving America after 5 years. But now I was sitting there and all I could think was: I’m looking forward to the future! 🙂 It actually made me cry.

    I have found wonderful friends, turned my hobby running into my passion, and now I will start my own business with my new best “American” friend (only to point out that my best friends in Germany will never be substitutable! 🙂 ). I have always wanted my own company and now it will finally happen. I simply can’t go home yet. How stupid would I be, if I went home now?!!

    2014 Soccer World Cup   My new best friend Jessie Love my friends

     

     

     

     

     

     

     

    NO, my life here is awesome, I am very happy and my adventures are not over yet!!!

    5 years, Tina! 5 years – This is only the beginning!! 

     

    Running is my big passion   1493533_10201728644231623_582768098_o (3)208457_4925004836713_1115488027_n
    735816_4470571756170_1116515031_o (1)1102724_10200837159425060_37574549_o    10410603_10203855979493675_1529620906747677054_n      

    10694306_10203689175923690_4079159993727692486_o    1622446_10202300772174464_349580239_o

  • 5 Jahre… gingen so schnell vorbei

    Dieser Eintrag ist schon wieder eine Weile überfällig, aber einfach überspringen wollte ich den dann doch nicht. Dafür ist er zu wichtig.

    Am 28.09.2014 war er da – der für mich magische Tag. Vor meiner Auswanderung habe ich mir immer vorgenommen, dass egal wie hart es wird, ich werde mir 5 Jahre geben. 5 Jahre bevor ich aufgebe, 5 Jahre, die ich kämpfen werde. Wir ihr ja alle mitbekommen habt, waren es auch 5 Jahre kämpfen. Ich muss zugeben, es war wirklich keine einfache Zeit.

    Zwischendurch habe ich mich noch immer wieder daran erinnern müssen, dass ich es 5 Jahre aushalten werde. Ich habe mir dann immer wieder gesagt: Tina, wenn du nach 5 Jahren keinen positiven Ausblick auf die Zukunft hast, dann schnapp dir die Staatsbürgerschaft und gehe erstmal wieder nach Hause. Ich wollte ja noch nicht mal, dass alles perfekt ist. Ich wollte einfach nur wissen, sehen und fühlen, dass es in Zukunft besser wird.

    Interessanterweise hat sich im letzten Jahr alles gewendet. Es war garantiert nicht das magische Superjahr (Schwierigkeiten kommen einem ja sicherlich immer noch in den Weg), aber so ganz langsam, Schritt für Schritt hat sich alles zum guten gewendet. Und dann plötzlich war er da: DER STICHTAG!

    Der 28.09. war ein Tag wie jeder andere und ich habe gar nicht richtig bemerkt, was für ein Tag es ist. Nachmittags habe ich mich dann daran gemacht, für die Tiefkühltruhe vorzukochen. (Ich mache das immer ganz gerne mit Dingen wie Reis, Quinoa und Pasta. Das spart einem ganz schön viel Zeit) Als ich dann dabei war, alles in kleinen Gefrierbeuteln abzufüllen und ich zum 20. Mal das Datum darauf geschrieben hatte, hat es plötzlich “KLICK” gemacht.

    28.09.2014

     

    Verdammt, es ist der 28.09. – heute vor 5 Jahren bin ich alleine mit dem Hund in ein Flugzeug One Way nach San Diego gestiegen und habe den ersten Schritt des Wegs in mein neues Leben getan. Plötzlich habe ich mich ganz seltsam gefühlt. Ein bisschen nostalgisch wird man dann ja doch wohl. 🙂

    5 Years ago at Duesseldorf Airport

     

    Aber weiter drüber nachgedacht, habe ich dann erst nicht. Bis es mir abends in Ruhe dann auf der Couch bewusst geworden ist. Mit all den Schwierigkeiten in den letzten Jahren, hatte ich schon fast angenommen, dass ich Amerika wieder verlassen würde nach 5 Jahren. Aber nun sitz hier hier und alles was ich denken kann ist: Ich freue mich auf die Zukunft! 🙂

    Ich habe wunderbare Freunde gefunden, habe mein Hobby das Laufen zur Leidenschaft gemacht, und jetzt werde ich mit meiner neuen besten “amerikanischen” Freundin (nur, um klarzustellen, dass meine deutschen besten Freundinnen nicht ersetzbar sind! 🙂 ) mein eigenes Unternehmen aufbauen. Ich wollte schon immer meine eigene Firma haben und jetzt wird das passieren. Ich kann noch gar nicht wieder nach Hause. Wie bekloppt wäre ich denn, wenn ich jetzt einfach gehen würde?!

    2014 Soccer World Cup   My new best friend Jessie Love my friends

     

     

     

     

     

     

     

    Nein, mein Leben hier ist toll, ich bin sehr glücklich und meine Abenteuer sind noch lange nicht zu Ende!!

    5 Jahre, Tina! 5 Jahre – Das ist gerade erst der Anfang!! 

     

    Running is my big passion   1493533_10201728644231623_582768098_o (3)208457_4925004836713_1115488027_n
    735816_4470571756170_1116515031_o (1)1102724_10200837159425060_37574549_o    10410603_10203855979493675_1529620906747677054_n      

    10694306_10203689175923690_4079159993727692486_o    1622446_10202300772174464_349580239_o

  • November Project

    Ich hab euch allen noch gar nichts von meiner allerliebsten Sportgruppe erzählt. Ist eigentlich komisch, dass ich das noch nicht gemacht habe, denn ich bin total in diese Gruppe verliebt. 😉

    November Project ist eine kostenlose Fitness-Bewegung, die sich gerade in einer unheimlichen Geschwindigkeit über die USA ausbreitet. Begonnen wurde NP in Boston im Jahre 2011 von Brogan Graham und Bojan Mandaric, die sich gedacht haben: Im Winter wird man immer fett und faul. “Lass uns doch mal jeden Tag im November zusammen Sport machen”! Und somit wurde November Project geboren. Bis zum Ende des Monats hatten sie bereits einige Freunde, die sich ihnen anschlossen und das hat sich seitdem nicht geändert und die Gruppe wächst und wächst. Jetzt treffen sie sich in Boston 3 mal die Woche zu Workouts, an denen bis zu 300 Menschen auf einmal teilnehmen. Die Workouts finden IMMER statt, egal wie das Wetter ist, denn NP ist #weatherproof.

    Hier ein Video zur Geschichte von November Project (Englisch):

    Einige dieser Mitglieder haben November Project dann hinausgetragen in die Welt. Ein Umzug an die Westküste zum Beispiel hat verursacht, dass NP ein Loch hinterließ und somit musste auch eins dort hin. 😉 Mittlerweile gibt es 17 verschiedene “Tribes” quer durch die USA und auch sogar einen in Kanada, und es sieht nicht so aus, als würde sich das ändern. NP wächst und wächst und wir arbeiten uns in Richtung #WorldTakeOver. 😉

    Ich hatte Anfang November letzten Jahres durch das Runner’s World Magazine von NP erfahren und dann auch herausgefunden, dass es einen Tribe in San Diego gibt. Wie cool, dachte ich. Ich war so oder so auf der Suche nach einer Sportgruppe, der ich mich anschließen konnte. Auf deren Facebook-Seite hatte ich mich dann darüber informiert, was ich denn tun müsste, um mitmachen zu können. “Just show up” war die Antwort, die ich bekam. Und das habe ich getan. Den folgenden Mittwoch tauchte ich um 6.30 Uhr morgens im Kate Sessions Park in Pacific Beach auf und stellte mich vor. Dann hatte eine der drei Anführerinnen dieser Gruppe ( Jessica Craik, Lauren Padula und Ashleigh Voychick ) mir eine dicke Umarmung gegeben, um mich willkommen zu heißen und ich hatte eines der coolsten Workouts meines Lebens mit einem Haufen wunderbarer Leute. Nach dem Workout bin ich mit einem riesigen Grinsen in meinem Gesicht nach Hause gefahren und war einfach nur glücklich, dass ich eine Gruppe Gleichgesinnter gefunden hatte. Eine Gruppe unglaublich toller Menschen, die schon bald meine besten Freunde werden würden. Der Rest ist Geschichte – ich hab NP nie wieder verlassen.

    November Project SD wird nun bald ein Jahr alt und ich war fast von Beginn an dabei. NPSD hat mittlerweile im Durchschnitt ca 75 Leute, die zu den Workouts auftauchen (das Ziel sind 100 zum ersten Geburtstag am 23.10.) und wir treffen uns bereits 2 mal in der Woche. Montagmorgens um 6.30 Uhr am Convention Center, um die ganzen Treppen zu rennen und am Mittwoch dann in dem Park. Diese zwei Tage sind mittlerweile die liebsten meiner Woche. 🙂

    Irgendwann schafft es November Project bestimmt auch nach Deutschland und wenn es soweit ist, empfehle ich euch allen: Just show up! =)

    Hier mal ein paar Bilder von den Workouts:

     

     

     

     

  • Permission to stay German

    BBG

     

    So, here it is… the permission to keep my German citizenship when applying for the American one from the German Federal Administration Office. For $ 5.60 in stamps the German consulate in Los Angeles sent the document to the Honorary Consul here in San Diego, where I could pick it up last Friday.

    So, that means I can finally file for naturalization.  I’ve already found the document that I need for that and I have to fill out 22 pages… YES, 22!! My goodness!

    But well… I should be able to also get that done. 😀 I will keep you in the loop!

     

     

     

  • Happy in San Diego

    For some reason America is really late on this, but the since the entire world has already been doing it, I decided about a couple of weeks ago to go with the flow and join this fun.

    What I am talking about?

     

    Well, all the versions of the song Happy from Pharrell Williams! Two weeks ago on a Friday, I was talking to my mom on the phone and somehow we got to the topic music. So, I asked her, if she had already heard this new cool song from Pharrell Williams. Her response: New? That song is already old!

    Huh? That can’t be, I have only heard it maybe 3 times on the radio yet! Strange! But then my mom told me about the version from Münster. Münster is the next bigger city from where I come from. So, I checked out the  Happy Version of Münster . Pretty cool, I thought. And then I discovered that the entire world has been doing that. Even Madagascar and Tahiti have their own versions, and even Tatooine in Tunesia made its Star Wars Version. I was completely excited und shocked in the same time, how we here in the US did not hear any of this.

    Well, of cause then I was wondering if San Diego had its version already. So, I checked. Nope, none there! So, why don’t I make one?!! 🙂

    Thanks to my ex, I know a few people that are professional camera men and Eamon was the first one, I thought of. Especially since he is one here in San Diego.

    I had no idea, if he was gonna be up for something like that, but I thought, I’d just give it shot. He responded: “You set it all up, and I’ll shoot it!” 🙂

    Cool, said and done! So, I quickly set up a Facebook event and did some convincing. When I managed to get a sail boat (Sail Jada) we could shoot on, the people started to commit. So, everything took its course. I only had one week to plan. I wanted to make sure that nobody would get that idea and get the drop on me. 🙂

    We shot the whole thing on the 16th of March – 8 locations in almost 12 hours. It was really exhausting, but also so much fun. I was able to gain my first experience in directing and was completely in my element with all the planning. All the organizing, coordinating, telling people what to do or not to do. Haha… It was just great! 🙂

    Of course I also couldn’t help myself but join the dancers. It’s my video in the end, isn’t it?!! 😛

    Totally coincidentally we released the video right on the International Day of Happiness. Really very fitting! Within 2 days we made it to various Facebook and Twitter pages and Websites of radio and TV stations. We were also featured on the news 3 times on different stations. This is the report of the local station KUSI. However those people have almost forgot to mention the director, aka ME. Unbelievable…pfft!

    Well, here is the result. The video turned out really cool and we are very “Happy” with it! 🙂 If you like it, please share! Thaaank youuu! 🙂 🙂

     

    Happy – San Diego Edition